Ärzte Zeitung, 13.01.2004

Malaria aus Honduras mitgebracht

DÜSSELDORF (ug). Malaria haben Ende letzten Jahren vier deutsche Reisende aus Honduras mitgebracht. Außer der ungewöhnlichen Häufigkeit sei bemerkenswert, daß drei Patienten eine Malaria tropica hatten, deren Prävalenz in dem mittelamerikanischen Land nur bei unter fünf Prozent liegt, so das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf (infodienst 24, 2003, 5).

Alle Patienten gehörten zu einer elfköpfigen Reisegruppe. Sie hatten sich auch in Mosquita aufgehalten, einer Region an der Karibikküste mit mittelhohem Übertragungsrisiko. Offenbar, so das CRM, hätten die Reisenden die Expositionsprophylaxe vernachlässigt.

Eine Chemoprophylaxe war nicht gemacht worden, sie ist für Zentralamerika normalerweise auch nicht indiziert. So empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit für Honduras Chloroquin als Stand-by-Therapie. Alle Erkrankten wurden erfolgreich behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »