Ärzte Zeitung, 13.01.2004

Malaria aus Honduras mitgebracht

DÜSSELDORF (ug). Malaria haben Ende letzten Jahren vier deutsche Reisende aus Honduras mitgebracht. Außer der ungewöhnlichen Häufigkeit sei bemerkenswert, daß drei Patienten eine Malaria tropica hatten, deren Prävalenz in dem mittelamerikanischen Land nur bei unter fünf Prozent liegt, so das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf (infodienst 24, 2003, 5).

Alle Patienten gehörten zu einer elfköpfigen Reisegruppe. Sie hatten sich auch in Mosquita aufgehalten, einer Region an der Karibikküste mit mittelhohem Übertragungsrisiko. Offenbar, so das CRM, hätten die Reisenden die Expositionsprophylaxe vernachlässigt.

Eine Chemoprophylaxe war nicht gemacht worden, sie ist für Zentralamerika normalerweise auch nicht indiziert. So empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit für Honduras Chloroquin als Stand-by-Therapie. Alle Erkrankten wurden erfolgreich behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »