Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Sprunghafter Anstieg der Zahl Syphilis-Kranker

PARIS/BERLIN (dpa). Ein sprunghafter Syphilis-Anstieg bereitet französischen Gesundheitsbehörden Sorgen. Wurden im Jahr 2001 in Frankreich noch 207 Fälle gemeldet, waren es ein Jahr später mit 401 knapp doppelt so viele.

Das geht aus dem epidemiologischen Wochenblatt des Pariser Gesundheitsministeriums vom Dienstag dieser Woche hervor. Nachdem die Geschlechtskrankheit Ende der 90er Jahre noch relativ selten gewesen ist, steigt die Zahl der gemeldeten Infizierten in den meisten Industrieländern derzeit stark an.

In Deutschland registrierte das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) 2523 Syphilis-Infizierte im Jahr 2002. Als wichtige Ursache für den Anstieg nennt das RKI ein zunehmendes sexuelles Risikoverhalten homosexueller Männer, die einen hohen Anteil der Syphilis-Patienten stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »