Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Sprunghafter Anstieg der Zahl Syphilis-Kranker

PARIS/BERLIN (dpa). Ein sprunghafter Syphilis-Anstieg bereitet französischen Gesundheitsbehörden Sorgen. Wurden im Jahr 2001 in Frankreich noch 207 Fälle gemeldet, waren es ein Jahr später mit 401 knapp doppelt so viele.

Das geht aus dem epidemiologischen Wochenblatt des Pariser Gesundheitsministeriums vom Dienstag dieser Woche hervor. Nachdem die Geschlechtskrankheit Ende der 90er Jahre noch relativ selten gewesen ist, steigt die Zahl der gemeldeten Infizierten in den meisten Industrieländern derzeit stark an.

In Deutschland registrierte das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) 2523 Syphilis-Infizierte im Jahr 2002. Als wichtige Ursache für den Anstieg nennt das RKI ein zunehmendes sexuelles Risikoverhalten homosexueller Männer, die einen hohen Anteil der Syphilis-Patienten stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »