Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Pettenkofer-Preis für Infektiologen

HAMBURG (eb). Den mit 5000 Euro dotierten Pettenkofer-Preis 2003 hat Professor Dietrich Mack vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erhalten. Mack wurde für seine Forschung zu bakteriellen Infektionen ausgezeichnet, die im Zusammenhang mit Implantaten wie Endoprothesen entstehen, so das UKE.

Häufigster Erreger solcher Infektionen ist Staphylococcus epidermidis. Er bildet auf der Oberfläche von Implantaten einen Biofilm, gegen den Antibiotika oft schlecht wirken. Mack und sein Team entdeckten etwa das Polysaccharid-Adhäsin PIA, das die Bakterien im Biofilm zusammenhält. Diese Entdeckung könnte helfen, eine Infektion durch Implantate zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »