Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Pettenkofer-Preis für Infektiologen

HAMBURG (eb). Den mit 5000 Euro dotierten Pettenkofer-Preis 2003 hat Professor Dietrich Mack vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erhalten. Mack wurde für seine Forschung zu bakteriellen Infektionen ausgezeichnet, die im Zusammenhang mit Implantaten wie Endoprothesen entstehen, so das UKE.

Häufigster Erreger solcher Infektionen ist Staphylococcus epidermidis. Er bildet auf der Oberfläche von Implantaten einen Biofilm, gegen den Antibiotika oft schlecht wirken. Mack und sein Team entdeckten etwa das Polysaccharid-Adhäsin PIA, das die Bakterien im Biofilm zusammenhält. Diese Entdeckung könnte helfen, eine Infektion durch Implantate zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »