Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Pettenkofer-Preis für Infektiologen

HAMBURG (eb). Den mit 5000 Euro dotierten Pettenkofer-Preis 2003 hat Professor Dietrich Mack vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erhalten. Mack wurde für seine Forschung zu bakteriellen Infektionen ausgezeichnet, die im Zusammenhang mit Implantaten wie Endoprothesen entstehen, so das UKE.

Häufigster Erreger solcher Infektionen ist Staphylococcus epidermidis. Er bildet auf der Oberfläche von Implantaten einen Biofilm, gegen den Antibiotika oft schlecht wirken. Mack und sein Team entdeckten etwa das Polysaccharid-Adhäsin PIA, das die Bakterien im Biofilm zusammenhält. Diese Entdeckung könnte helfen, eine Infektion durch Implantate zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »