Ärzte Zeitung, 27.02.2004

Infektgefahr bei Ohrknorpelpiercing

Ein Mann läßt sich den siebten Ring ins Ohrläppchen stechen. Wird auch der Knorpel durchstochen, ist die Infektionsgefahr erhöht. Foto: dpa

PORTLAND (mut). Wird bei Ohrpiercings der Ohrknorpel durchstochen, ist die Gefahr schwerer lokaler Infektionen knapp viermal größer als bei Piercings des Ohrläppchens.

Das hat eine Studie von US-Forschern aus Portland ergeben. Die Forscher hatten 118 Personen mit Ohrpiercings untersucht. Bei der Hälfte der Piercings wurde auch der Knorpel durchstochen.

25 Personen hatten Infektionssymtome wie Eiter- und Blutfluß. Bei sieben Personen wurde Pseudomonas aeruginosa nachgewiesen - sie hatten alle ihren Ohrknorpel penetriert (JAMA 291, 2004, 981).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »