Ärzte Zeitung, 03.03.2004

H. pylori wird immer resistenter

BERLIN (dpa). Der Magenkeim Helicobacter pylori läßt sich immer schlechter mit Antibiotika bekämpfen. Bei der Behandlung von Patienten mit entsprechender Gastritis sollten Kollegen verstärkt auf mögliche Antibiotika-Resistenzen achten, empfiehlt das Robert Koch-Institut in Berlin.

Nach Erkenntnissen des Netzwerks mikrobiologischer Zentren (Resinet) haben bereits 28 Prozent der deutschen Patienten vor einer Behandlung eine Resistenz gegen das Antibiotikum Metronidazol entwickelt. Bei vier Prozent der Erkrankten schlägt eine Behandlung mit Clarithromycin nicht mehr an.

Werden Patienten wiederholt ohne vorherigen Antibiotika-Test behandelt, kann es nach Erkenntnissen der Resinet-Studie zu Doppelresistenzen kommen, besonders gegen Metronidazol und Clarithromycin. Bei Erkrankten mit einer Vorbehandlung waren beispielsweise bereits über 70 Prozent der Isolate resistent gegen Metronidazol.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »