Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Sepsis-Sterberate kann um 25 Prozent sinken

MÜNCHEN (dpa). Die Zahl der Menschen, die nach schweren Unfällen an Sepsis sterben, kann nach Auffassung von Medizinern in den nächsten fünf Jahren um 25 Prozent gesenkt werden.

In einer in München vorgestellten Resolution erklären elf internationale Fachorganisationen, dieses Ziel mit mehreren Maßnahmen anzustreben. In Deutschland stürben etwa 100 000 bis 120 000 Menschen jährlich an Sepsis, hieß es beim 6. Weltkongreß der Intensivmediziner.

Als zukunftsweisend für die Senkung der Sepsis-Todesrate sehen die Intensivmediziner etwa sogenannte ultraschnelle Operationen an. Der Trend gehe zu schonenden Eingriffen, weg von großen Schnitten zu kleinen, sagte Kongreßsprecher Christian Wagner. Bessere Überlebenschancen biete auch die Computer-Überwachung. In Deutschland, so Wagner, habe die Qualität der Erstversorgung schon einen sehr hohen Stand erreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »