Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Sepsis-Sterberate kann um 25 Prozent sinken

MÜNCHEN (dpa). Die Zahl der Menschen, die nach schweren Unfällen an Sepsis sterben, kann nach Auffassung von Medizinern in den nächsten fünf Jahren um 25 Prozent gesenkt werden.

In einer in München vorgestellten Resolution erklären elf internationale Fachorganisationen, dieses Ziel mit mehreren Maßnahmen anzustreben. In Deutschland stürben etwa 100 000 bis 120 000 Menschen jährlich an Sepsis, hieß es beim 6. Weltkongreß der Intensivmediziner.

Als zukunftsweisend für die Senkung der Sepsis-Todesrate sehen die Intensivmediziner etwa sogenannte ultraschnelle Operationen an. Der Trend gehe zu schonenden Eingriffen, weg von großen Schnitten zu kleinen, sagte Kongreßsprecher Christian Wagner. Bessere Überlebenschancen biete auch die Computer-Überwachung. In Deutschland, so Wagner, habe die Qualität der Erstversorgung schon einen sehr hohen Stand erreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »