Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Sepsis-Sterberate kann um 25 Prozent sinken

MÜNCHEN (dpa). Die Zahl der Menschen, die nach schweren Unfällen an Sepsis sterben, kann nach Auffassung von Medizinern in den nächsten fünf Jahren um 25 Prozent gesenkt werden.

In einer in München vorgestellten Resolution erklären elf internationale Fachorganisationen, dieses Ziel mit mehreren Maßnahmen anzustreben. In Deutschland stürben etwa 100 000 bis 120 000 Menschen jährlich an Sepsis, hieß es beim 6. Weltkongreß der Intensivmediziner.

Als zukunftsweisend für die Senkung der Sepsis-Todesrate sehen die Intensivmediziner etwa sogenannte ultraschnelle Operationen an. Der Trend gehe zu schonenden Eingriffen, weg von großen Schnitten zu kleinen, sagte Kongreßsprecher Christian Wagner. Bessere Überlebenschancen biete auch die Computer-Überwachung. In Deutschland, so Wagner, habe die Qualität der Erstversorgung schon einen sehr hohen Stand erreicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »