Ärzte Zeitung, 11.03.2004

Zellen fangen Keime mit Netzen ein

BERLIN (ple). Berliner Forscher haben einen neuen Trick entdeckt, mit dem Bakterien in Infizierten zur Strecke gebracht werden. Neutrophile Granulozyten scheiden netzartige Strukturen aus, in denen sich Gram-positive und -negative Keime verfangen.

Dieses netzförmige Gebilde besteht aus Eiweiß- und DNA-Molekülen. Die Netzfasern können Gifte der Bakterien unschädlich machen und die Keime töten.

Wie die Forscher vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie berichten, entstehen die Netze bei Entzündungen, etwa bei experimenteller Durchfallerkrankung oder bei Appendizitis (Science 303, 2004, 1532).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »