Ärzte Zeitung, 11.03.2004

Zellen fangen Keime mit Netzen ein

BERLIN (ple). Berliner Forscher haben einen neuen Trick entdeckt, mit dem Bakterien in Infizierten zur Strecke gebracht werden. Neutrophile Granulozyten scheiden netzartige Strukturen aus, in denen sich Gram-positive und -negative Keime verfangen.

Dieses netzförmige Gebilde besteht aus Eiweiß- und DNA-Molekülen. Die Netzfasern können Gifte der Bakterien unschädlich machen und die Keime töten.

Wie die Forscher vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie berichten, entstehen die Netze bei Entzündungen, etwa bei experimenteller Durchfallerkrankung oder bei Appendizitis (Science 303, 2004, 1532).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »