Ärzte Zeitung, 15.03.2004

Augenleiden bei deutschen Soldaten breitet sich aus

BERLIN (dpa). Die bei der Bundeswehr grassierende hochansteckende Bindehautentzündung hat sich weiter ausgebreitet. Derzeit seien mehr als 1000 Soldaten vor allem an Standorten in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz betroffen, sagte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums der dpa in Berlin. Die Ursache sei weiter unklar.

Ausgebrochen war die Krankheit Ende Januar in Nordhessen. Mittlerweile ist der Dienstbetrieb an mindestens zehn Standorten vorübergehend eingestellt worden. In den Kasernen leben viele Menschen auf engem Raum und nutzen die gleichen Einrichtungen. Wichtig seien daher penible Hygienemaßnahmen, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden, so das Verteidigungsministerium. Nach zwei bis drei Wochen sei die hochansteckende Augenkrankheit in der Regel jedoch ausgestanden.

Das Verteidigungsministerium informiert über die Augenkrankheit im Internet unter www.bundeswehr.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »