Ärzte Zeitung, 29.03.2004

Kann Eingriff ins Mückengenom Malaria stoppen?

HEIDELBERG (sko). Grundlagen für eine mögliche neue Waffe im Kampf gegen Malaria haben Forscher vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg gefunden: Sie entdeckten im Erbgut der Anopheles-Mücke vier besondere Gene. Mit zweien synthetisiert die Mücke Proteine, die die Parasiten abtöten, die zwei weiteren produzieren die Proteine CTL4 und CTLMA2, die Plasmodien vor der Abtötung durch das Immunsystem der Mücke schützen.

Gelänge es nun, in das Genom der Mücken einzugreifen, so daß die die Erreger schützenden Proteine nicht mehr gebildet werden, könnte die Mücke die Erreger abtöten und so eine Übertragung verhindert werden, so die Forscher vom EMBL in einer Pressemitteilung. Möglich sei dieser Eingriff etwa durch Versprühen von Chemikalien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »