Ärzte Zeitung, 29.03.2004

Kann Eingriff ins Mückengenom Malaria stoppen?

HEIDELBERG (sko). Grundlagen für eine mögliche neue Waffe im Kampf gegen Malaria haben Forscher vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg gefunden: Sie entdeckten im Erbgut der Anopheles-Mücke vier besondere Gene. Mit zweien synthetisiert die Mücke Proteine, die die Parasiten abtöten, die zwei weiteren produzieren die Proteine CTL4 und CTLMA2, die Plasmodien vor der Abtötung durch das Immunsystem der Mücke schützen.

Gelänge es nun, in das Genom der Mücken einzugreifen, so daß die die Erreger schützenden Proteine nicht mehr gebildet werden, könnte die Mücke die Erreger abtöten und so eine Übertragung verhindert werden, so die Forscher vom EMBL in einer Pressemitteilung. Möglich sei dieser Eingriff etwa durch Versprühen von Chemikalien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »