Ärzte Zeitung, 01.04.2004

Schwere Infekte durch neuen Keim in der Ostsee

Wundinfekte mit Vibrio vulnificus / Meeres-Keim breitet sich in heißen Sommern aus / Chronisch Kranke gefährdet

BERLIN (eis). Ein tödlicher Keim bei Wundinfektionen ist neuerdings in heißen Sommern in der Ostsee zu finden, warnt das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Vibrio vulnificus ist zwar selten, bei chronisch Kranken können aber Infekte rasch zu Sepsis führen.

Vibrio vulnificus ist ein Verwandter des Cholera-Erregers. Foto: Cheng-Kung University, Taiwan

Anlaß für die Warnung des RKI sind schwere Vibrio-vulnificus-Infektionen bei zwei Patienten an der Universitätsklinik in Greifswald (Epidem Bull 13, 2004, 105).

Ein 50jähriger Mann war dort im August mit septischem Schock eingeliefert worden. Der Mann hatte sich ein Bein in der Autotür eingeklemmt und einen Tag später wegen stark geschwollener Wade mit dunklen blutgefüllten Blasen in der Haut in einem Kreiskrankenhaus vorgestellt.

Wegen schlechten Allgemeinzustands und chronischer Erkrankungen (Diabetes mellitus, KHK, Mitral- und Aortenklappenersatz mit Antikoagulation) war er nach Greifswald verlegt worden. Das Bein mußte amputiert und der Patient mehrere Wochen intensivmedizinisch behandelt werden.

Auch eine 62jährige chronisch kranke Frau war im August mit septischem Schock und Erysipel am Bein in die Uniklinik eingewiesen worden. Sie starb trotz Bein-Amputation und intensivmedizinischer Therapie an Multiorganversagen.

Bei beiden Patienten wurde V. vulnificus aus der Wunde isoliert. Beide waren vorher mit ihrer Wunde mit Ostseewasser in Kontakt gekommen. Und der Keim wurde anschließend aus Ostseewasser nahe Greifswald und Usedom isoliert.

"Bei Wundinfektionen sollten Ärzte nach Kontakt zu Ostseewasser fragen", rät das RKI. Bei Wassertemperaturen ab 20° C sei mit Vibrio vulnificus zu rechnen. Gefährdet sind vor allem chronisch Kranke wegen des geschwächten Immunsystems. Bei Verdacht auf die Infektion rät das Institut umgehend zu einer Antibiotika-Therapie (etwa mit Cephalosporinen der dritten Generation oder Gyrasehemmer und ein Tetrazyklin).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »