Ärzte Zeitung, 01.06.2004

USA: Erster West-Nil-Patient

NEU-ISENBURG (ug). Den ersten West-Nil-Patienten dieses Jahres in den USA meldet der Staat New Mexico. Das sei sehr früh, 2003 habe es die erste West-Nil-Infektion erst im Juli gegeben, berichtet "New Scientist" online.

Das britische Gesundheitsministerium will alle Ärzte über das West-Nil-Virus aufklären, um notfalls vorbereitet zu sein, so BBC.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Hybride der Culex-Mücken sind wohl Ursache für die rasche Ausbreitung des West-Nil-Virus in den USA

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »