Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Forscher wollen mit Pocken-Viren experimentieren

ATLANTA (mut). Die Weltgesunheitsorganisation WHO hat auf einer Expertenkonferenz grünes Licht für Experimente mit aktiven Pocken-Viren gegeben. Das berichtet das Magazin "New Scientist" in seiner Online-Ausgabe. Die einzelnen Experimente müssen aber noch vom Variola-Forschungskommittee der Organisation zugelassen werden. Eine endgültige Entscheidung soll bei einem Treffen im Mai 2005 fallen.

US-Forscher planen bei einem Experiment, ein Fluoreszenz-Protein in das Variola-Genom einzuschleusen. Aktive Viren sollen dabei grün aufleuchten, inaktive nicht. Damit ließe sich die Wirksamkeit antiviraler Substanzen gegen Pocken-Viren testen. Bei den Experimenten müßten die Forscher mit lebenden Variola-Viren hantieren. In einem weiteren Experiment sollen Gene für Variola-Enzyme in andere Viren eingebaut werden, um damit neue antivirale Substanzen gegen Pocken zu entwickeln.

Pocken-Viren sind in der Natur seit Ende der 70er Jahre ausgerottet. Die Erreger gibt es offiziell nur noch in zwei Labors weltweit, eines in den USA und eines in Rußland. Alle Arbeiten mit Pocken-Viren müssen von der der WHO genehmigt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »