Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Forscher wollen mit Pocken-Viren experimentieren

ATLANTA (mut). Die Weltgesunheitsorganisation WHO hat auf einer Expertenkonferenz grünes Licht für Experimente mit aktiven Pocken-Viren gegeben. Das berichtet das Magazin "New Scientist" in seiner Online-Ausgabe. Die einzelnen Experimente müssen aber noch vom Variola-Forschungskommittee der Organisation zugelassen werden. Eine endgültige Entscheidung soll bei einem Treffen im Mai 2005 fallen.

US-Forscher planen bei einem Experiment, ein Fluoreszenz-Protein in das Variola-Genom einzuschleusen. Aktive Viren sollen dabei grün aufleuchten, inaktive nicht. Damit ließe sich die Wirksamkeit antiviraler Substanzen gegen Pocken-Viren testen. Bei den Experimenten müßten die Forscher mit lebenden Variola-Viren hantieren. In einem weiteren Experiment sollen Gene für Variola-Enzyme in andere Viren eingebaut werden, um damit neue antivirale Substanzen gegen Pocken zu entwickeln.

Pocken-Viren sind in der Natur seit Ende der 70er Jahre ausgerottet. Die Erreger gibt es offiziell nur noch in zwei Labors weltweit, eines in den USA und eines in Rußland. Alle Arbeiten mit Pocken-Viren müssen von der der WHO genehmigt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »