Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Forscher wollen mit Pocken-Viren experimentieren

ATLANTA (mut). Die Weltgesunheitsorganisation WHO hat auf einer Expertenkonferenz grünes Licht für Experimente mit aktiven Pocken-Viren gegeben. Das berichtet das Magazin "New Scientist" in seiner Online-Ausgabe. Die einzelnen Experimente müssen aber noch vom Variola-Forschungskommittee der Organisation zugelassen werden. Eine endgültige Entscheidung soll bei einem Treffen im Mai 2005 fallen.

US-Forscher planen bei einem Experiment, ein Fluoreszenz-Protein in das Variola-Genom einzuschleusen. Aktive Viren sollen dabei grün aufleuchten, inaktive nicht. Damit ließe sich die Wirksamkeit antiviraler Substanzen gegen Pocken-Viren testen. Bei den Experimenten müßten die Forscher mit lebenden Variola-Viren hantieren. In einem weiteren Experiment sollen Gene für Variola-Enzyme in andere Viren eingebaut werden, um damit neue antivirale Substanzen gegen Pocken zu entwickeln.

Pocken-Viren sind in der Natur seit Ende der 70er Jahre ausgerottet. Die Erreger gibt es offiziell nur noch in zwei Labors weltweit, eines in den USA und eines in Rußland. Alle Arbeiten mit Pocken-Viren müssen von der der WHO genehmigt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »