Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Der Papst hat akute Laryngitis

ROM (dpa). Papst Johannes Paul II. leidet an akuter Kehlkopfentzündung und hat in der Nacht zum Mittwoch im römischen Gemelli-Krankenhaus Atemhilfe bekommen. Dies teilte Vatikan-Sprecher Joaquín Navarro-Valls gestern morgen mit. Die bereits in der vergangenen Nacht verbreitete Diagnose einer akuten Kehlkopfentzündung, die auch auf die Luftröhre übergreift, sei von den Ärzten bestätigt worden.

Das 84jährige Kirchenoberhaupt habe in der Klinik nie das Bewußtsein verloren und in der Nacht einige Stunden geschlafen. Voraussichtlich wird der Papst "noch einige Tage" im Krankenhaus bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »