Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Der Papst hat akute Laryngitis

ROM (dpa). Papst Johannes Paul II. leidet an akuter Kehlkopfentzündung und hat in der Nacht zum Mittwoch im römischen Gemelli-Krankenhaus Atemhilfe bekommen. Dies teilte Vatikan-Sprecher Joaquín Navarro-Valls gestern morgen mit. Die bereits in der vergangenen Nacht verbreitete Diagnose einer akuten Kehlkopfentzündung, die auch auf die Luftröhre übergreift, sei von den Ärzten bestätigt worden.

Das 84jährige Kirchenoberhaupt habe in der Klinik nie das Bewußtsein verloren und in der Nacht einige Stunden geschlafen. Voraussichtlich wird der Papst "noch einige Tage" im Krankenhaus bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »