Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Der Papst hat akute Laryngitis

ROM (dpa). Papst Johannes Paul II. leidet an akuter Kehlkopfentzündung und hat in der Nacht zum Mittwoch im römischen Gemelli-Krankenhaus Atemhilfe bekommen. Dies teilte Vatikan-Sprecher Joaquín Navarro-Valls gestern morgen mit. Die bereits in der vergangenen Nacht verbreitete Diagnose einer akuten Kehlkopfentzündung, die auch auf die Luftröhre übergreift, sei von den Ärzten bestätigt worden.

Das 84jährige Kirchenoberhaupt habe in der Klinik nie das Bewußtsein verloren und in der Nacht einige Stunden geschlafen. Voraussichtlich wird der Papst "noch einige Tage" im Krankenhaus bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »