Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Stipendium für Forschung zu Candida vergeben

HAAR (eb). Für ihr Forschungsprojekt zur Analyse des Zellwandproteoms von Candida glabrata hat Dr. Pia Kaplanek aus Göttingen das MSD-Stipendium Infektiologie/Mykologie 2004 erhalten. Dies teilt das Unternehmen MSD mit. Das Stipendium ist mit 10  000 Euro dotiert.

Die systematische Charakterisierung der Zellwandproteine von Candida glabrata soll helfen, neue Möglichkeiten der antimykotischen Therapie zu eröffnen. Der Hintergrund: Invasive Infektionen mit dem Candida-Pilz verlaufen aufgrund der geringen Sensitivität des Erregers gegenüber gebräuchlichen Antibiotika häufig tödlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »