Ärzte Zeitung, 03.03.2005

TIP

Bei Handschuhwechsel Händedesinfektion !

Immer mehr Patienten, die mit multiresistenten Keimen dauerhaft infiziert sind, werden auch in Praxen behandelt. Um sich und vor allem immunsupprimierte Patienten vor einer Infektion zu schützen, rät Privatdozent Heinz-Michael Just vom Klinikum Nürnberg zu einer bewußten Händedesinfektion. So sei sie zwar bei einer bekannten Kontamination selbstverständlich.

Sie empfehle sich aber generell auch, bevor etwa Infusionen, Spritzen oder Medikamente gerichtet werden, vor Punktionen, Anlegen von Infusionen und vor einem Verbandswechsel. Und die Hände sollten auch nach dem Ausziehen von Einmalhandschuhen desinfiziert werden!

Warum? Weil in solchen Handschuhen sich Hautkeime wie im Brutkasten vermehren können. Und die vielen Keime werden dann auf den nächsten Patienten übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »