Ärzte Zeitung, 03.03.2005

TIP

Bei Handschuhwechsel Händedesinfektion !

Immer mehr Patienten, die mit multiresistenten Keimen dauerhaft infiziert sind, werden auch in Praxen behandelt. Um sich und vor allem immunsupprimierte Patienten vor einer Infektion zu schützen, rät Privatdozent Heinz-Michael Just vom Klinikum Nürnberg zu einer bewußten Händedesinfektion. So sei sie zwar bei einer bekannten Kontamination selbstverständlich.

Sie empfehle sich aber generell auch, bevor etwa Infusionen, Spritzen oder Medikamente gerichtet werden, vor Punktionen, Anlegen von Infusionen und vor einem Verbandswechsel. Und die Hände sollten auch nach dem Ausziehen von Einmalhandschuhen desinfiziert werden!

Warum? Weil in solchen Handschuhen sich Hautkeime wie im Brutkasten vermehren können. Und die vielen Keime werden dann auf den nächsten Patienten übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »