Ärzte Zeitung, 03.03.2005

TIP

Bei Handschuhwechsel Händedesinfektion !

Immer mehr Patienten, die mit multiresistenten Keimen dauerhaft infiziert sind, werden auch in Praxen behandelt. Um sich und vor allem immunsupprimierte Patienten vor einer Infektion zu schützen, rät Privatdozent Heinz-Michael Just vom Klinikum Nürnberg zu einer bewußten Händedesinfektion. So sei sie zwar bei einer bekannten Kontamination selbstverständlich.

Sie empfehle sich aber generell auch, bevor etwa Infusionen, Spritzen oder Medikamente gerichtet werden, vor Punktionen, Anlegen von Infusionen und vor einem Verbandswechsel. Und die Hände sollten auch nach dem Ausziehen von Einmalhandschuhen desinfiziert werden!

Warum? Weil in solchen Handschuhen sich Hautkeime wie im Brutkasten vermehren können. Und die vielen Keime werden dann auf den nächsten Patienten übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »