Ärzte Zeitung, 22.02.2005

Noch kein Schnelltest auf Tollwut in Sicht

ESSEN (dpa). Die Entwicklung eines Tollwut-Schnelltests dürfte sehr schwierig sein. "Einen Test, bei dem wir mit hoher Wahrscheinlichkeit Tollwut nachweisen oder ausschließen können, halte ich in naher Zukunft für nicht machbar", sagte Professor Michael Roggendorf, Leiter des Konsiliarlabors für Tollwut an der Universität Essen.

Das Problem bei der Tollwut ist, daß die Symptomatik sehr verschieden sein kann", sagte Roggendorf. Deshalb sei ein Labor-Schnelltest bei Organspendern - wie etwa für HIV oder Hepatitis B und C - wahrscheinlich nicht möglich. Bisher zeigten serologische Methoden bei an Tollwut erkrankten Menschen nur bei der Hälfte der Patienten ein positives Ergebnis an.

"Das heißt, auch wenn man einen Test machen würde, würden nur 50 Prozent der Infizierten erkannt werden", sagte der Direktor des Instituts für Virologie. Deshalb halte er einen solchen Test bei Organspendern derzeit nicht für sinnvoll.

Nach dem Tod eines Menschen dagegen könne Tollwut mittels einer Hirnbiopsie nachgewiesen werden. Da es sich bei Tollwut aber um eine extrem seltene Krankheit handelt, könne nicht bei jedem Multiorganspender eine solche Untersuchung gemacht werden. "Das steht nicht im Verhältnis", sagte Roggendorf. Nur unter besonderen Umständen wären Hirnbiopsien vor einer Organtransplantation zu rechtfertigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »