Ärzte Zeitung, 21.03.2005

Defensine gegen Anthrax-Gift

Neue Wirkung der körpereigenen Moleküle entdeckt

Anthrax-Bakterien (orange) infizieren Makrophagen (grün). Foto: MPI für Infektionsbiologie, Berlin

BERLIN (ddp). Körpereigene Stoffe können vielleicht bald zur Immunisierung gegen Anthrax-Toxin eingesetzt werden. Einen neuen Immuntherapie-Ansatz gegen den Erreger Anthrax haben Forscher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie Berlin unter der Leitung von Professor Stefan Kaufmann entwickelt.

Die Wissenschaftler nutzen dafür Defensine. Das sind körpereigene bakteriozide Abwehrmoleküle. Defensine sind bislang dafür bekannt, daß sie Bakterienzellwände durchlöchern und so Erreger abtöten.

Die Wissenschaftler fanden nun heraus, daß Defensine das tödliche Gift der Anthrax-Erreger neutralisieren können. Dieses Potential der Defensine war bislang unbekannt.

Wann Defensine als Medikament einsetzbar werden, ist nach Angaben des Instituts aber bislang noch nicht abzusehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »