Ärzte Zeitung, 21.03.2005

Defensine gegen Anthrax-Gift

Neue Wirkung der körpereigenen Moleküle entdeckt

Anthrax-Bakterien (orange) infizieren Makrophagen (grün). Foto: MPI für Infektionsbiologie, Berlin

BERLIN (ddp). Körpereigene Stoffe können vielleicht bald zur Immunisierung gegen Anthrax-Toxin eingesetzt werden. Einen neuen Immuntherapie-Ansatz gegen den Erreger Anthrax haben Forscher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie Berlin unter der Leitung von Professor Stefan Kaufmann entwickelt.

Die Wissenschaftler nutzen dafür Defensine. Das sind körpereigene bakteriozide Abwehrmoleküle. Defensine sind bislang dafür bekannt, daß sie Bakterienzellwände durchlöchern und so Erreger abtöten.

Die Wissenschaftler fanden nun heraus, daß Defensine das tödliche Gift der Anthrax-Erreger neutralisieren können. Dieses Potential der Defensine war bislang unbekannt.

Wann Defensine als Medikament einsetzbar werden, ist nach Angaben des Instituts aber bislang noch nicht abzusehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »