Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Marburg-Fieber in Angola breitet sich weiter aus

GENF (dpa). Bei dem jüngsten Ausbruch des tödlichen Marburg-Fiebers sind bereits 200 Menschen in Angola erkrankt und 173 davon gestorben.

Angesichts der nie zuvor gesehenen raschen Ausbreitung der Seuche forderte die WHO am Freitag, das Kontrollsystem in den von solchen Krankheiten bedrohten Staaten deutlich zu verbessern.

"Die WHO macht immer die Feuer der Regierungen aus", so Mike Ryan, WHO-Direktor für Notfall- und Reaktionseinheiten, in Genf. Am Beispiel des Verlaufs des Marburg-Fiebers in Angola zeige sich, Isolation sei das Allerwichtigste beim Ausbruch einer solchen Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »