Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Marburg-Fieber in Angola breitet sich weiter aus

GENF (dpa). Bei dem jüngsten Ausbruch des tödlichen Marburg-Fiebers sind bereits 200 Menschen in Angola erkrankt und 173 davon gestorben.

Angesichts der nie zuvor gesehenen raschen Ausbreitung der Seuche forderte die WHO am Freitag, das Kontrollsystem in den von solchen Krankheiten bedrohten Staaten deutlich zu verbessern.

"Die WHO macht immer die Feuer der Regierungen aus", so Mike Ryan, WHO-Direktor für Notfall- und Reaktionseinheiten, in Genf. Am Beispiel des Verlaufs des Marburg-Fiebers in Angola zeige sich, Isolation sei das Allerwichtigste beim Ausbruch einer solchen Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »