Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Marburg-Fieber in Angola breitet sich weiter aus

GENF (dpa). Bei dem jüngsten Ausbruch des tödlichen Marburg-Fiebers sind bereits 200 Menschen in Angola erkrankt und 173 davon gestorben.

Angesichts der nie zuvor gesehenen raschen Ausbreitung der Seuche forderte die WHO am Freitag, das Kontrollsystem in den von solchen Krankheiten bedrohten Staaten deutlich zu verbessern.

"Die WHO macht immer die Feuer der Regierungen aus", so Mike Ryan, WHO-Direktor für Notfall- und Reaktionseinheiten, in Genf. Am Beispiel des Verlaufs des Marburg-Fiebers in Angola zeige sich, Isolation sei das Allerwichtigste beim Ausbruch einer solchen Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »