Ärzte Zeitung, 15.04.2005

Marburg-Virus breitet sich in Angola weiter aus

GENF (dpa). Am tödlichen Marburg-Fieber leiden in Angola immer mehr Menschen. Bei dem jüngsten Ausbruch sind bereits 231 Menschen erkrankt und davon 210 gestorben, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestern in Genf mitteilte.

Betroffen von diesem bislang größten bekannten Ausbruch sei vor allem die nordangolanische Provinz Uige, wo seit Oktober 190 Infizierte gestorben sind (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

In den vergangenen Tagen hat das Rote Kreuz die Aufklärungskampagne in der Bevölkerung verstärkt. Gegen die Infektion gibt es zur Zeit weder eine Impfung noch eine spezifische Therapie.

Die zuvor größte registrierte Erkrankungswelle gab es in der Demokratischen Republik Kongo. Von 1998 bis 2000 starben dort 123 Menschen nach der Infektion mit dem Marburg-Virus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »