Ärzte Zeitung, 06.07.2005

Syphilis breitet sich in deutschen Großstädten aus

BERLIN (dpa). Syphilis breitet sich in Deutschland weiter aus. Im Jahr 2004 wurden 3345 neu diagnostizierte Syphilis-Erkrankungen gemeldet. Das sind 14 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) mit. Die höchste Syphilisrate gibt es demnach in Großstädten.

Betroffen sind vor allem Frankfurt am Main mit 22,5 Neu-Erkrankten pro 100 000 Einwohner, Köln (20 pro 100 000) und Berlin (19,5 pro 100 000). Es folgen Mannheim, München, Leipzig und Hamburg. Besonders häufig infizieren sich homosexuelle Männer. Aber auch bei Heterosexuellen nehmen die Infektionszahlen zu.

Mehr als 90 Prozent haben sich in Deutschland infiziert. Besonders betroffen waren Männer zwischen 20 und 30 sowie zwischen 40 und 50 Jahren.

Bei den Frauen stiegen die Infektionsraten deutlich bei den 25- bis 30jährigen. RKI-Experten vermuten, daß es mehr ungeschützten Sex gibt als Ende der 90er Jahre. Offenbar hat Aids bei vielen den Schrecken verloren; und der Kondomverbrauch in Deutschland geht zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »