Ärzte Zeitung, 26.07.2005

Zahl der Kranken mit Hantaviren nimmt zu

BERLIN (eb). Auf eine Häufung von Hantavirus-Infektionen in Deutschland weist das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hin. So sei es zunächst im Landkreis Osnabrück und in Köln zu Krankheits-Ausbrüchen gekommen.

Inzwischen nimmt die Zahl der Erkrankungen jedoch bundesweit zu, so das RKI. In diesem Jahr sind bis Ende Juni insgesamt 238 Menschen erkrankt, im ersten Halbjahr 2004 waren es dagegen 64 Kranke. Betroffen sind vor allem die Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen.

Ein ähnlicher Anstieg der Erkrankungszahlen wird aus Frankreich und Belgien gemeldet. Als möglicher Grund gilt eine starke Vermehrung von Mäusen im Frühjahr. Die Nager dienen als Reservoir für das Virus und können es über Exkremente verbreiten. Die Infektion beginnt abrupt mit hohem Fieber und kann zu akutem Nierenversagen führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »