Ärzte Zeitung, 06.09.2005

TIP

Schmuckstücke sind ein hygienisches Problem

Zum Schutz vor Infektionen sollte in Klinik und Praxis unbedingt auf das Tragen von Schmuckstücken an den Händen und Unterarmen verzichtet werden, wie Markus Herrel vom Klinikum Offenburg erinnert.

Denn Ringe, Armreife und Uhren bergen oft ein hygienisches Problem, weil darunter Desinfektionslücken entstehen können, die eine erfolgreiche Händedesinfektion verhindern.

Umgekehrt bleiben bei häufigem Händewaschen vor allem unter Ringen und Armbändern Seifen- und Desinfektionsmittelreste zurück, die die Haut schädigen und das Eindringen von Keimen erleichtern können.

Schließlich können Ringe auch Handschuhe perforieren und so den Infektionsschutz beeinträchtigen. Für Mitarbeiter in Arbeitsbereichen mit Infektionsgefährdung gilt nach den Technischen Regeln für biologische Arbeitsstoffe (TRBA) daher sogar ein Schmuckverbot an Händen und Unterarmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »