Ärzte Zeitung, 06.09.2005

TIP

Schmuckstücke sind ein hygienisches Problem

Zum Schutz vor Infektionen sollte in Klinik und Praxis unbedingt auf das Tragen von Schmuckstücken an den Händen und Unterarmen verzichtet werden, wie Markus Herrel vom Klinikum Offenburg erinnert.

Denn Ringe, Armreife und Uhren bergen oft ein hygienisches Problem, weil darunter Desinfektionslücken entstehen können, die eine erfolgreiche Händedesinfektion verhindern.

Umgekehrt bleiben bei häufigem Händewaschen vor allem unter Ringen und Armbändern Seifen- und Desinfektionsmittelreste zurück, die die Haut schädigen und das Eindringen von Keimen erleichtern können.

Schließlich können Ringe auch Handschuhe perforieren und so den Infektionsschutz beeinträchtigen. Für Mitarbeiter in Arbeitsbereichen mit Infektionsgefährdung gilt nach den Technischen Regeln für biologische Arbeitsstoffe (TRBA) daher sogar ein Schmuckverbot an Händen und Unterarmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »