Ärzte Zeitung, 08.09.2005

Tod durch Sepsis angeblich oft vermeidbar

WEIMAR (dpa). Jede vierte tödlich verlaufende Blutvergiftung wäre nach Ansicht der Deutschen Sepsis-Gesellschaft durch eine bessere Behandlungsqualität vermeidbar.

Die medizinischen Leitlinien für die Sepsis-Therapie würden an deutschen Kliniken jedoch zu selten angewendet, sagte der Vorsitzende der Gesellschaft, Professor Konrad Reinhart aus Jena, auf einem Ärztekongreß in Weimar. Nach seinen Angaben erleiden jährlich 154 000 Menschen eine Blutvergiftung, bis zu 80 000 sterben daran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »