Ärzte Zeitung, 08.09.2005

Tod durch Sepsis angeblich oft vermeidbar

WEIMAR (dpa). Jede vierte tödlich verlaufende Blutvergiftung wäre nach Ansicht der Deutschen Sepsis-Gesellschaft durch eine bessere Behandlungsqualität vermeidbar.

Die medizinischen Leitlinien für die Sepsis-Therapie würden an deutschen Kliniken jedoch zu selten angewendet, sagte der Vorsitzende der Gesellschaft, Professor Konrad Reinhart aus Jena, auf einem Ärztekongreß in Weimar. Nach seinen Angaben erleiden jährlich 154 000 Menschen eine Blutvergiftung, bis zu 80 000 sterben daran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »