Ärzte Zeitung, 07.10.2005

Bereits 16 Tote durch mysteriöse Lungenkrankheit

TORONTO (dpa). Die Zahl der an einer unbekannten Atemwegserkrankung gestorbenen Bewohner eines Altenheims in kanadischen Toronto (wir berichteten) ist auf 16 gestiegen.

Wie die Gesundheitsbehörde der Stadt mitteilte, erlagen seit Dienstag sechs weitere Senioren der grippeähnlichen Krankheit. Es seien aber keine neuen Erkrankungen hinzugekommen, sagte der Leiter der Gesundheitsbehörde, David McKeown. Die nun Gestorbenen hätten sich in ärztlicher Obhut befunden. Noch immer sei nicht klar, um was für eine Krankheit es sich handelt. Die Untersuchungen dauerten an.

Die Krankheit war in dem Altenheim Seven Oaks (Sieben Eichen) erstmals in der vergangenen Woche aufgetreten. Bis Mittwoch zeigten mehr als 90 Bewohner, Angestellte und Besucher Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »