Ärzte Zeitung, 07.10.2005

Bereits 16 Tote durch mysteriöse Lungenkrankheit

TORONTO (dpa). Die Zahl der an einer unbekannten Atemwegserkrankung gestorbenen Bewohner eines Altenheims in kanadischen Toronto (wir berichteten) ist auf 16 gestiegen.

Wie die Gesundheitsbehörde der Stadt mitteilte, erlagen seit Dienstag sechs weitere Senioren der grippeähnlichen Krankheit. Es seien aber keine neuen Erkrankungen hinzugekommen, sagte der Leiter der Gesundheitsbehörde, David McKeown. Die nun Gestorbenen hätten sich in ärztlicher Obhut befunden. Noch immer sei nicht klar, um was für eine Krankheit es sich handelt. Die Untersuchungen dauerten an.

Die Krankheit war in dem Altenheim Seven Oaks (Sieben Eichen) erstmals in der vergangenen Woche aufgetreten. Bis Mittwoch zeigten mehr als 90 Bewohner, Angestellte und Besucher Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »