Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Infektionen mit dem Hantavirus häufen sich

MARBURG (ug). In Deutschland gibt es in diesem Jahr besonders viele Infektionen mit dem Hantavirus: In den vergangenen Wochen habe es sogar in mehreren Landkreisen und Städten "eine ungewöhnliche Häufung" gegeben, so das Deutsche Grüne Kreuz (dgk) in Marburg.

Darunter seien der Landkreis Osnabrück, Köln (im Stadtwald) und zuletzt Bottrop (Informationsdienst 11, 2005, 6). Betroffen sind vor allem die Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen.

Grund für diese Zunahme sei die starke Vermehrung von Mäusen in Frühjahr, so das dgk. Rötel- und Brandmäuse sowie Wanderratten können das Virus durch ihre Exkremente verbreiten. Eine Hantavirus-Infektion beginnt abrupt mit hohem Fieber und kann zu akutem Nierenversagen führen. Meistens aber verläuft die Infektion asymptomatisch.

Die Infektion erfolgt meist über Staub, der getrocknete Mäuse-Exkremente enthält. Staubige Räume, in denen Mäuse waren, sollten feucht geputzt werden. Das dgk rät, dabei eine Staubschutzmaske zu tragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »