Montag, 21. April 2014
Ärzte Zeitung, 07.12.2005

TIP

Meningitisprophylaxe für Kontaktpersonen

Erkrankt ein Patient an Meningokokken-Meningitis, muß unbedingt auch an die Antibiotika-Prophylaxe von Kontaktpersonen gedacht werden.

Denn die Bakterien können via Tröpfcheninfektion vom Keimträger übertragen werden. Die ständige Impfkommission STIKO rät zu einer zweitägigen Prophylaxe mit zweimal täglich 2 mg Rifampicin pro Kilogramm Körpergewicht (maximal 600 mg) oder alternativ einmal 500 mg Ciprofloxacin (für Erwachsenen über 18 Jahre).

Kindern unter zwölf Jahren können auch einmal 125 mg und Kindern über zwölf Jahren und Erwachsenen einmal 250 mg Ceftriaxon verabreicht werden.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Neuer Wirkstoff: Ein kleines Molekül stoppt Masern

Ein neues Molekül könnte bald Masern bei Ungeimpften stoppen. Zumindest bei Tieren klappt das ganz gut - mit einer Tablette und bei einem Masern-ähnlichen Virus. mehr »

Warnung: Gefälschte Arzneimittel im Umlauf

Mehrere Chargen hochpreisiger Biologicals sind in Italien gestohlen worden. Jetzt tauchen sie mit gefälschten Zertifikaten in Deutschland auf. Das BfArM warnt: Die Präparate könnten gestreckt oder verunreinigt sein. mehr »

Westafrika: Ebola-Ausbruch geht auf Kind zurück

Über 200 Erkrankte und 121 Tote: Der Ebola-Ausbruch in Westafrika wird wohl langsam eingedämmt. Eine erste Analyse zeigt jetzt: Ein Kind hat die Erkrankungswelle verursacht. Und: Das Virus ist parallel entstanden. Außerdem haben die Forscher den Weg des Ausbruchs nachgezeichnet. mehr »