Donnerstag, 30. Oktober 2014
Ärzte Zeitung, 07.12.2005

TIP

Meningitisprophylaxe für Kontaktpersonen

Erkrankt ein Patient an Meningokokken-Meningitis, muß unbedingt auch an die Antibiotika-Prophylaxe von Kontaktpersonen gedacht werden.

Denn die Bakterien können via Tröpfcheninfektion vom Keimträger übertragen werden. Die ständige Impfkommission STIKO rät zu einer zweitägigen Prophylaxe mit zweimal täglich 2 mg Rifampicin pro Kilogramm Körpergewicht (maximal 600 mg) oder alternativ einmal 500 mg Ciprofloxacin (für Erwachsenen über 18 Jahre).

Kindern unter zwölf Jahren können auch einmal 125 mg und Kindern über zwölf Jahren und Erwachsenen einmal 250 mg Ceftriaxon verabreicht werden.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Demenz-Forschung: Herpes kann Alzheimer begünstigen

Senioren mit Herpes-Infektion erkranken doppelt so häufig an Alzheimer wie ältere Menschen ohne Antikörper. Das haben schwedische Forscher herausgefunden. mehr »

WHO: Ausmaß der Ebola-Epidemie lässt erstmals nach

In Liberia gibt es Erfolge im Kampf gegen den Ebola-Erreger: Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen geht laut WHO erstmals zurück. Dennoch bleibt die Lage in Liberia und den Nachbarländern angespannt. mehr »

Schlaganfall: Zu frühe Blutdrucksenkung kann schädlich sein

Ärzte können bei Schlaganfallpatienten mit der Blutdrucksenkung warten, bis diese wieder stabil sind. Eine Drucksenkung in der Akutphase verbessert die Prognose nämlich kaum, erhöht aber die Gefahr von Komplikationen. mehr »