Ärzte Zeitung, 22.11.2005

Weiteres Bronchitisvirus identifiziert

STOCKHOLM (eb). Schwedische Forscher haben mit einer neuen Methode das Genom eines bislang unbekannten, für Menschen pathogenen Parvovirus nachgewiesen. Sie haben das Virus Humanes Bocavirus (HBoV) genannt. Bislang war nur ein Parvovirus als menschenpathogen bekannt: B 19, der Erreger der Ringelröteln.

HBoV wurde im Nasopharygealsekret von Kindern nachgewiesen. Die Forscher am Karolinska-Institut in Stockholm fanden das Parvovirus mit einer neuen Methode: Dabei wird zunächst virale DNA oder RNA identifiziert und mit Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) vervielfältigt. Dann werden computergestützt Gene sequenziert und mit bekannten Virus-Genomen verglichen (PNAS 102, 2005, 12 891).

Nachdem die Forscher HBoV identifiziert hatten, untersuchten sie Aspirationssekrete von Kindern, die wegen Krankheiten der unteren Atemwege behandelt worden waren. In etwa der Hälfte der 540 Proben war zuvor kein Erreger nachgewiesen worden. Jetzt wurde in 17 Proben HBoV entdeckt; in 14 von ihnen war es der einzige Erreger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »