Ärzte Zeitung, 23.11.2005

1,3 Millionen Euro für Kampf gegen Malaria gespendet

Die "African Malaria Partnership" des Arzneimittel-Herstellers GlaxoSmithKline will nach eigenen Angaben 1,5 Millionen US-Dollar (etwa 1,3 Millionen Euro) an die internationale Wohltätigkeitsorganisation Malaria Consortium spenden.

Die private Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Malaria auf regionaler und internationaler Ebene zu bekämpfen. Die auf drei Jahre angelegte Spende wurde aus Anlaß des 5. Roll Back Malaria Global Partner’s Forum in Kamerun überreicht.

Der Betrag kommt einem neuen Unterrichtsprogramm mit dem Titel "Mobilising for Malaria" zu Gute, das darauf abzielt, das Bewußtsein für Malaria in Europa und Afrika zu erhöhen, um möglichst viele Ressourcen im Kampf gegen die Krankheit zu mobilisieren.

2004 fand eine Umfrage des US-Gallup-Instituts heraus, daß nur zwei Prozent der Weltbevölkerung Malaria für eine ernstzunehmende gesundheitliche Bedrohung halten. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »