Ärzte Zeitung, 23.11.2005

1,3 Millionen Euro für Kampf gegen Malaria gespendet

Die "African Malaria Partnership" des Arzneimittel-Herstellers GlaxoSmithKline will nach eigenen Angaben 1,5 Millionen US-Dollar (etwa 1,3 Millionen Euro) an die internationale Wohltätigkeitsorganisation Malaria Consortium spenden.

Die private Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Malaria auf regionaler und internationaler Ebene zu bekämpfen. Die auf drei Jahre angelegte Spende wurde aus Anlaß des 5. Roll Back Malaria Global Partner’s Forum in Kamerun überreicht.

Der Betrag kommt einem neuen Unterrichtsprogramm mit dem Titel "Mobilising for Malaria" zu Gute, das darauf abzielt, das Bewußtsein für Malaria in Europa und Afrika zu erhöhen, um möglichst viele Ressourcen im Kampf gegen die Krankheit zu mobilisieren.

2004 fand eine Umfrage des US-Gallup-Instituts heraus, daß nur zwei Prozent der Weltbevölkerung Malaria für eine ernstzunehmende gesundheitliche Bedrohung halten. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »