Ärzte Zeitung, 23.11.2005

1,3 Millionen Euro für Kampf gegen Malaria gespendet

Die "African Malaria Partnership" des Arzneimittel-Herstellers GlaxoSmithKline will nach eigenen Angaben 1,5 Millionen US-Dollar (etwa 1,3 Millionen Euro) an die internationale Wohltätigkeitsorganisation Malaria Consortium spenden.

Die private Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Malaria auf regionaler und internationaler Ebene zu bekämpfen. Die auf drei Jahre angelegte Spende wurde aus Anlaß des 5. Roll Back Malaria Global Partner’s Forum in Kamerun überreicht.

Der Betrag kommt einem neuen Unterrichtsprogramm mit dem Titel "Mobilising for Malaria" zu Gute, das darauf abzielt, das Bewußtsein für Malaria in Europa und Afrika zu erhöhen, um möglichst viele Ressourcen im Kampf gegen die Krankheit zu mobilisieren.

2004 fand eine Umfrage des US-Gallup-Instituts heraus, daß nur zwei Prozent der Weltbevölkerung Malaria für eine ernstzunehmende gesundheitliche Bedrohung halten. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »