Ärzte Zeitung, 24.11.2005

Malaria - nur jeder fünfte Afrikaner hat hohes Risiko

Kinder besonders gefährdet

LONDON/NEW YORK (dpa). Nur etwa ein Fünftel der Bevölkerung in den Malaria-Gebieten der Welt ist extrem gefährdet, von der Überträgermücke Anopheles gestochen zu werden. Das haben US-Forscher auf Grund von Daten aus 90 Dörfern in Afrika mit hohem Malaria-Risiko errechnet. Ihrem mathematischen Modell zufolge konzentrieren sich 80 Prozent der Infektionen mit dem Malaria-Erreger Plasmodium falciparum auf 20 Prozent der Menschen in den bedrohten Gebieten.

Ein auf diese Zielgruppe gerichteter Einsatz könnte die Malariabekämpfung in den Tropen wesentlich verbessern, so das Team gestern ("Nature" 438, 2005, 492). Die Federführung der Studie lag bei David Smith von den US-Gesundheitsforschungsinstituten (NIH) in Bethesda im Bundesstaat Maryland.

Ausschlaggebende Faktoren für eine Infektion sind das Alter, die Nähe zu einem Brutplatz der Mücken, eine gewisse Anziehungskraft für die Mücken und eine Anfälligkeit für Infektionen. Die Untersuchung ergab etwa, daß Kinder erst nach mehreren Infektionen Abwehrkräfte gegen Plasmodien aufbauen.

Generell nimmt die Gefahr einer Malaria-Erkrankung mit zunehmendem Alter ab. Forscher von der Pariser Curie-Universität hatten erst vor kurzem entdeckt, daß Malaria-Infizierte die Überträgermücke anlocken und zu weiteren Stichen verleiten. Die Erreger scheinen den Geruch der betroffenen Personen zu verändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »