Ärzte Zeitung, 31.01.2006

Forschung zu Staphylokokken wird gefördert

HAAR (eb). Dr. Hilmar Wisplinghoff vom Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene am Klinikum der Universität Köln hat das MSD-Stipendium Infektiologie/Mykologie erhalten.

Wisplinghoff will eine Genomcharakterisierung bei Erregern aus der Gruppe der Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus vornehmen. Das Stipendium ist mit 10 000 Euro dotiert.

Informationen zum Bewerbungsmodus für Stipendien, die von MSD Sharp & Dohme in 2006 vergeben werden im Internet unter www.msd.de/menschen/stip_4400.html.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »