Ärzte Zeitung, 31.01.2006

Forschung zu Staphylokokken wird gefördert

HAAR (eb). Dr. Hilmar Wisplinghoff vom Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene am Klinikum der Universität Köln hat das MSD-Stipendium Infektiologie/Mykologie erhalten.

Wisplinghoff will eine Genomcharakterisierung bei Erregern aus der Gruppe der Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus vornehmen. Das Stipendium ist mit 10 000 Euro dotiert.

Informationen zum Bewerbungsmodus für Stipendien, die von MSD Sharp & Dohme in 2006 vergeben werden im Internet unter www.msd.de/menschen/stip_4400.html.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »