Ärzte Zeitung, 06.02.2006

Neue Variante von Milzbrand entdeckt

BERLIN/LEIPZIG (dpa). Deutsche Forscher haben in Kamerun eine bislang unbekannte Variante des Milzbranderregers entdeckt. Die Variante von Bacillus anthracis wurde bei drei Schimpansen und einem Gorilla isoliert (PLoS Pathogens 2, 2006,1).

Der Fund belege, daß Milzbrandbakterien als Todesursache freilebender Menschenaffen weiter verbreitet seien als bisher vermutet, so die Forscher vom Robert-Koch-Institut (RKI) und vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.

Die Entdeckung belege, daß in tropischen Regenwäldern ein unbekanntes Potential an Krankheitserregern vorhanden sei, so Professor Reinhard Kurth vom RKI.

Durch die Zerstörung der Regenwälder rückten Menschen und im Regenwald lebende Tiere immer näher zusammen. Dadurch steige das Risiko, daß Menschen in engen Kontakt mit neuen Krankheitserregern oder neuen Varianten von bekannten Erregern kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »