Ärzte Zeitung, 10.02.2006

Masernausbruch in Griechenland

ATHEN (dpa). Im Norden Griechenlands hat es in den vergangenen Wochen eine erhöhte Zahl von Masernpatienten gegeben. Nach Presseberichten sind bislang etwa 150 Menschen erkrankt. Etwa 100 davon wurden in Krankenhäusern behandelt.

Nach Angaben des griechischen Gesundheitsministeriums handele es sich jedoch nicht um eine Epidemie. Das Ministerium riet den Ärzten der Region um die Hafenstadt Thessaloniki, Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren gegen Masern zu impfen. In und um Thessaloniki wurden die meisten Masernkranken registriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »