Ärzte Zeitung, 10.02.2006

Masernausbruch in Griechenland

ATHEN (dpa). Im Norden Griechenlands hat es in den vergangenen Wochen eine erhöhte Zahl von Masernpatienten gegeben. Nach Presseberichten sind bislang etwa 150 Menschen erkrankt. Etwa 100 davon wurden in Krankenhäusern behandelt.

Nach Angaben des griechischen Gesundheitsministeriums handele es sich jedoch nicht um eine Epidemie. Das Ministerium riet den Ärzten der Region um die Hafenstadt Thessaloniki, Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren gegen Masern zu impfen. In und um Thessaloniki wurden die meisten Masernkranken registriert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »