Ärzte Zeitung, 24.03.2006

Temperaturanstieg bringt hohe Malaria-Inzidenz

NEU-ISENBURG (Smi). Selbst kleine Temperaturerhöhungen in einer Region können zu einem enormen Anstieg der Zahl an Malaria-Erkrankungen führen.

Das haben US-Forscher um Mercedes Pascual von der University of Michigan in Ann Arbor herausgefunden, wie das Magazin "New Scientist" im Internet berichtet.

Pascual wies anhand einer auf Ostafrika bezogenen mathematischen Modellrechnung nach, daß ein dreiprozentiger Anstieg der Durchschnittstemperatur innerhalb eines Jahres dazu führen kann, daß im folgenden Jahr in der betreffenden Region 30 bis 40 Prozent mehr Mücken ausschlüpfen.

Bis zu 2,7 Millionen Menschen sterben jährlich an Malaria, die meisten sind Kinder in Afrika. Pascual fand heraus, daß sich die Durchschnittstemperatur in den Hochebenen Ostafrikas seit 1970 um 0,5 Grad Celsius erhöht hat, was die gestiegene Zahl an Malaria-Patienten in der Region erkläre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »