Ärzte Zeitung, 24.03.2006

Temperaturanstieg bringt hohe Malaria-Inzidenz

NEU-ISENBURG (Smi). Selbst kleine Temperaturerhöhungen in einer Region können zu einem enormen Anstieg der Zahl an Malaria-Erkrankungen führen.

Das haben US-Forscher um Mercedes Pascual von der University of Michigan in Ann Arbor herausgefunden, wie das Magazin "New Scientist" im Internet berichtet.

Pascual wies anhand einer auf Ostafrika bezogenen mathematischen Modellrechnung nach, daß ein dreiprozentiger Anstieg der Durchschnittstemperatur innerhalb eines Jahres dazu führen kann, daß im folgenden Jahr in der betreffenden Region 30 bis 40 Prozent mehr Mücken ausschlüpfen.

Bis zu 2,7 Millionen Menschen sterben jährlich an Malaria, die meisten sind Kinder in Afrika. Pascual fand heraus, daß sich die Durchschnittstemperatur in den Hochebenen Ostafrikas seit 1970 um 0,5 Grad Celsius erhöht hat, was die gestiegene Zahl an Malaria-Patienten in der Region erkläre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »