Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Caspofungin wirkt auch gegen hartnäckige Pilze

Hohe Ansprechraten bei invasiven Pilzinfektionen

BONN (ner). Bei schwerkranken, immungeschwächten Mykose-Patienten hat sich Caspofungin als gut wirksames und verträgliches Medikament erwiesen, berichten Internisten aus 15 Kliniken in Deutschland. Vor allem seien keine Interaktionen mit Ciclosporin A beobachtet worden.

In der bislang größten Falldokumentation zu dem Thema haben Privatdozent Axel Glasmacher von der Universitätsklinik Bonn und seine Kollegen die Krankheitsverläufe von 118 Patienten mit invasiver Pilzinfektion ausgewertet ("Journal of Antimicrobial Chemotherapy" 57, 2006, 127).

Davon hatte ein Drittel eine akute Leukämie, 25 Prozent wurden künstlich beatmet und 26 Prozent hatten eine allogene Stammzelltransplantation hinter sich.

Entsprechend internationalen Kriterien (EORTC/MSG-Kriterien) war die invasive Pilzinfektion bei 73 Prozent der Patienten sicher nachgewiesen oder wahrscheinlich, bei den anderen möglich. Bei vielen hatte die antimykotische Vortherapie versagt.

Dennoch betrug die Ansprechrate bei 106 auswertbaren Patienten 64 Prozent, berichtet Glasmacher. Dies traf sowohl bei sicher nachgewiesener invasiver Mykose zu als auch bei Neutropenie. Hier betrug die Ansprechrate 75 Prozent. Von den 24 beatmeten Patienten sprachen sieben auf die Behandlung an.

Die Caspofungin-Therapie hatte im Median 15 Tage gedauert. Die Dosierungen lagen zwischen 50 und 100 mg täglich. Einen Monat nach Therapieende betrug die Überlebensrate etwa 70 Prozent.

Die Internisten heben die gute Verträglichkeit des Antimykotikums hervor: Bei sechs Prozent der behandelten Patienten waren Übelkeit und Durchfall leichten bis mittleren Grades festgestellt worden. Vor allem die Komedikation mit Immunsuppressiva, meist Ciclosporin A, sei unproblematisch und gehe offenbar nicht mit einer erhöhten Leber- oder Nierentoxizität einher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »