Ärzte Zeitung, 03.05.2006

Fast 100 000 Euro: Kinder für Kinder gegen Malaria

Aktion des Grünen Kreuzes / Spenden für Moskitonetze

MARBURG (eb). An Malaria sterben weltweit jährlich bis zu zwei Millionen Menschen, schätzt die WHO. Betroffen sind vor allem Kinder. Fast jedes dritte Kind in Afrika wird nicht einmal fünf Jahre alt.

Nachts Schutz vor den Überträgermücken bieten Moskitonetze. Wie erfolgreich diese simple Methode wirke, zeige ein Beispiel aus Tansania: In diesem Gebiet konnte dank der Netze die Kindersterblichkeit bereits um die Hälfte gesenkt werden, so das Deutsche Grünen Kreuz (DGK) in Marburg. Doch oft fehlt sogar für Moskitonetze das Geld.

Um ein einziges Kind zu schützen, genügen schon drei Euro. So viel kostet ein mit Insektiziden imprägniertes Netz. Das DGK hat deshalb im Jahr 2004 mit der Aktion "Kinder für Kinder gegen Malaria" zu einer Spendenkampagne in Schulen aufgerufen (wir berichteten). Schulklassen veranstalteten Basare, Theaterabende, Sportaktionen, Infostände und spendeten den Erlös.

Insgesamt weit über 90 000 Euro kamen zusammen, und täglich gehen weitere Spenden ein. Der Spendenerlös geht direkt und ohne Abzüge an "Roll back Malaria", die Malaria zurückdrängen, die 2000 initiierte Aktion der WHO, des Kinderhilfswerks UNICEF, des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen und der Weltbank. Das Spendenkonto bleibt weiterhin bestehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »