Ärzte Zeitung, 11.05.2006

Fadenwürmer werden steril durch Doxycyclin

BONN (ug). Doxycyclin hilft gegen die Flußblindheit, die von Fadenwürmern verursacht wird und bei jedem zehnten Betroffenen zur Erblindung führt. Das hat der Bonner Tropenmediziner Professor Achim Hörauf in Ghana nachgewiesen.

Hörauf, der das neu strukturierte Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie des Uniklinikums Bonn leitet, hat herausgefunden, daß der Fadenwurm Onchocerca volvulus Bakterien beherbergt, die er zum Überleben braucht, teilt die Uni Bonn mit.

Eine vollständige Abtötung dieser Bakterien durch Doxycyclin führt zur Sterilität der Würmer. Bisher gebräuchliche Medikamente dagegen töten nur die Wurmlarven, die Mikrofilarien, nicht den erwachsenen Wurm. So können immer wieder neue Generationen von Mikrofilarien entstehen, die von Stechmücken weiter übertragen werden können.

Bei 90 Prozent der Patienten, die mit Doxycyclin behandelt werden, wurde eine völlige Abwesenheit von Mikrofilarien festgestellt. Eine Chance, eine Übertragung der Flußblindheit dauerhaft zu verhindern, so Hörauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »