Ärzte Zeitung, 05.07.2006

Malariaprophylaxe bei Kongo-Mission

Bundeswehrsoldaten sind auch medizinisch auf ihren Afrika-Einsatz vorbereitet

NEU-ISENBURG (eb). Die deutschen Soldaten, die vom 10. Juli an die ersten freien Wahlen im Kongo überwachen sollen, sind nach Auffassung der sie begleitenden Tropenmediziner bestens gegen Krankheiten wie Malaria geschützt.

Ein Laborarzt der Bundeswehr am Mikroskop. Vor ihrem Kongo-Einsatz wurden die deutschen Soldaten auch von erfahrenen Ärzten geschult. Foto: IMZBw

Das betreffe die Kleidung genauso wie die medikamentöse Prophylaxe, sagte Dr. Thomas Harbaum, Sanitätsoffizier der Bundeswehr am Hamburger Bernhard-Nocht-Institut. Bei einem Besuch von Verteidigungsminister Franz Josef Jung im Kongo haben Soldaten jedoch Ausrüstungsmängel beklagt.

Lesen Sie dazu auch:
Bundeswehr-Sanitäter setzen im Kongo vor allem auf Mückenschutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »