Ärzte Zeitung, 07.07.2006

Malaria-Zahlen sind weiter zurückgegangen

2005 gab es 628 Malaria-Infektionen in Deutschland

BERLIN (ug). 628 Malaria-Infektionen wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin im vergangenen Jahr gemeldet. Das sind 80 weniger als 2004 und sogar 192 weniger als im Jahr 2003. Sechs der Patienten sind im vergangenen Jahr an Malaria gestorben.

Seit dem Jahr 2001 - da hat es noch 1049 Malaria-Patienten in Deutschland gegeben - meldet das RKI jährlich geringere Malaria-Zahlen. Fast alle Malaria-Patienten in Deutschland überleben die Infektion.

Vor dem Jahr 2000 starben jedes Jahr in Deutschland etwa 20 Menschen an Malaria - so viele wie in keinem anderen westlichen Industriestaat. Danach sank diese Zahl auf fünf Todesfälle (2000 und 2003), drei (2002) oder gar nur zwei (2004).

Die meisten der im vergangenen Jahr eingeschleppten Infektionen (88 Prozent) stammen wie in den Vorjahren aus Afrika, vor allem aus Ghana, Nigeria, Kamerun und Kenia. 78 Prozent der Patienten hatten dementsprechend auch eine Malaria tropica. Je acht haben sich in Brasilien und Indonesien infiziert - die beiden Länder sind die wichtigsten Infektionsländer außerhalb Afrikas.

Eine Patientin habe die Malaria vermutlich in Deutschland erworben, so das RKI. Die meisten Infizierten waren zwischen 20 und 49 Jahren alt. In einigen Altersgruppen (etwa 30 bis 39) waren die Inzidenzen bei Männern mehr als doppelt so hoch wie bei Frauen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Trendwende dank der Hausärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »