Ärzte Zeitung, 07.07.2006

KOMMENTAR

Trendwende dank der Hausärzte

Von Ursula Gräfen

Aus Berlin kommt auch eine gute Nachricht: Die Malaria-Zahlen in Deutschland sind weiter zurückgegangen, meldet das Robert-Koch-Institut. 2005 gab es mit 628 Malaria-Infektionen 80 weniger als 2004 und sogar 192 weniger als 2003.

Ein Zeichen dafür, daß Hausärzte, die Hauptansprechpartner in Sachen Reisemedizin sind, nicht nur gut beraten. Sie scheinen Tropenreisenden auch klar zu machen, wie wichtig die Malaria-Prophylaxe ist, daß diese sich daran halten.

Noch etwas Positives: Jahrelang war Deutschland mit etwa 20 Malaria-Todesfällen pro Jahr Schlußlicht bei den westlichen Industriestaaten. 2000 kam die Wende: Seither meldet das RKI jährlich nur fünf bis zwei Todesfälle. 2005 waren es sechs - der Trend hält also an. Auch das ist den Hausärzten zu verdanken: Sie denken bei Tropenrückkehrern mit Fieber an Malaria.

Lesen Sie dazu auch:
Malaria-Zahlen sind weiter zurückgegangen

Topics
Schlagworte
Infektionen (13835)
Innere Medizin (34125)
Organisationen
RKI (1745)
Krankheiten
Infektionen (4181)
Personen
Ursula Gräfen (72)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »