Ärzte Zeitung, 24.07.2006

Mitreisende des Lassa-Patienten werden gesucht

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Zustand eines am Lassa-Fieber erkrankten Chirurgen aus Sierra Leone, der seit Samstag in der Frankfurter Universitätsklinik liegt, bleibt kritisch.

Der 68jährige werde in der Hochsicherheitsstation intensivmedizinisch behandelt, teilte das Klinikum mit. Auch seine Frau - eine Deutsche - und seine erwachsene Tochter seien zur Beobachtung in Frankfurt.

Der Afrikaner war unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen am Freitag nach Frankfurt verlegt worden, nachdem bei ihm das gefährliche Lassa-Fieber festgestellt worden war. Unterdessen werden Mitreisende des Afrikaners gesucht (Flug SN 207, 10. Juli, Freetown-Abijan-Brüssel, 11. Juli Flug SN 2607 nach Frankfurt). Sie sollen sich melden (Tel.: 01 72 / 6 95 54 58).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »