Ärzte Zeitung, 24.07.2006

Mitreisende des Lassa-Patienten werden gesucht

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Zustand eines am Lassa-Fieber erkrankten Chirurgen aus Sierra Leone, der seit Samstag in der Frankfurter Universitätsklinik liegt, bleibt kritisch.

Der 68jährige werde in der Hochsicherheitsstation intensivmedizinisch behandelt, teilte das Klinikum mit. Auch seine Frau - eine Deutsche - und seine erwachsene Tochter seien zur Beobachtung in Frankfurt.

Der Afrikaner war unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen am Freitag nach Frankfurt verlegt worden, nachdem bei ihm das gefährliche Lassa-Fieber festgestellt worden war. Unterdessen werden Mitreisende des Afrikaners gesucht (Flug SN 207, 10. Juli, Freetown-Abijan-Brüssel, 11. Juli Flug SN 2607 nach Frankfurt). Sie sollen sich melden (Tel.: 01 72 / 6 95 54 58).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »