Ärzte Zeitung, 24.07.2006

Mitreisende des Lassa-Patienten werden gesucht

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Zustand eines am Lassa-Fieber erkrankten Chirurgen aus Sierra Leone, der seit Samstag in der Frankfurter Universitätsklinik liegt, bleibt kritisch.

Der 68jährige werde in der Hochsicherheitsstation intensivmedizinisch behandelt, teilte das Klinikum mit. Auch seine Frau - eine Deutsche - und seine erwachsene Tochter seien zur Beobachtung in Frankfurt.

Der Afrikaner war unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen am Freitag nach Frankfurt verlegt worden, nachdem bei ihm das gefährliche Lassa-Fieber festgestellt worden war. Unterdessen werden Mitreisende des Afrikaners gesucht (Flug SN 207, 10. Juli, Freetown-Abijan-Brüssel, 11. Juli Flug SN 2607 nach Frankfurt). Sie sollen sich melden (Tel.: 01 72 / 6 95 54 58).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »