Ärzte Zeitung, 25.07.2006

Lassa-Fieber: Entwarnung für Belgier

BRÜSSEL (dpa). Ein Mitarbeiter des Brüsseler Flughafens, der Kontakt mit dem in Frankfurt am Main behandelten Lassa-Fieber-Patienten hatte, hat sich sehr wahrscheinlich nicht angesteckt.

Belgischen Medien zufolge waren die Ergebnisse erster Untersuchungen an der Klinik St. Pierre negativ. In der Frankfurter Uniklinik wird derzeit - wie berichtet - ein 68 Jahre alter Chirurg aus Sierra Leone versorgt, der an dem durch Viren ausgelösten seltenen hämorrhagischen Fieber erkrankt und bewußtlos ist.

Er war am 10. Juli von Freetown in Sierra Leone über Abijan (Elfenbeinküste) nach Brüssel und am 11. Juli nach Frankfurt geflogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »