Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Tularämie seit 50 Jahren erstmals in Rheinland-Pfalz

NEU-ISENBURG (Smi). Erstmals seit 50 Jahren ist in Rheinland-Pfalz bei einem tot aufgefundenen Hasen Tularämie nachgewiesen worden.

Das berichtet das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin. Der tote Hase wurde im Landkreis Mainz-Bingen entdeckt. Bislang wurde dort keine Infektion eines Menschen bekannt.

Im November vergangenen Jahres waren im südhessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg zehn Menschen an der Hasenpest erkrankt.

Sie hatten an einer Treibjagd teilgenommen und die erlegten Hasen ausgeweidet. Auch in Rheinland-Pfalz wurden Jäger jetzt von den Behörden zu erhöhter Aufmerksamkeit ermahnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »