Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Tularämie seit 50 Jahren erstmals in Rheinland-Pfalz

NEU-ISENBURG (Smi). Erstmals seit 50 Jahren ist in Rheinland-Pfalz bei einem tot aufgefundenen Hasen Tularämie nachgewiesen worden.

Das berichtet das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin. Der tote Hase wurde im Landkreis Mainz-Bingen entdeckt. Bislang wurde dort keine Infektion eines Menschen bekannt.

Im November vergangenen Jahres waren im südhessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg zehn Menschen an der Hasenpest erkrankt.

Sie hatten an einer Treibjagd teilgenommen und die erlegten Hasen ausgeweidet. Auch in Rheinland-Pfalz wurden Jäger jetzt von den Behörden zu erhöhter Aufmerksamkeit ermahnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »