Ärzte Zeitung, 12.09.2006

Arznei hemmt Botenstoffe bei Bakterien

Neuer Wirkmechanismus für die Therapie bei Infektionen

SAN FRANCISCO (ddp.vwd). Wissenschaftler von der Universität von Madison im US-Staat Wisconsin haben einen neuen Ansatz für die antimikrobielle Therapie entwickelt. Anstatt die Bakterien mit einem Wirkstoff direkt abzutöten oder ihre Vermehrung zu hemmen, werden dabei Botenstoffe der Kommunikation zwischen den Erregern blockiert.

Dadurch würde deren Pathogenität vermindert, berichteten die Forscher auf einem Treffen der Amerikanischen Gesellschaft für Chemie in San Francisco. Zusätzlich könnten mit der Methode auch die bisher bekannten Wege der Resistenzbildung gegen Antibiotika umgangen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »