Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Diagnose einer Zoonose erfolgt oft erst spät

JENA (dpa). Für eine enge Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizinern zur Frühdiagnostik von Zoonosen hat sich Petra Reinhold, Präsidentin der internationalen Veterinärmedizinischen Gesellschaft für Lungenerkrankungen, ausgesprochen.

Atemwegskrankheiten wie das Query-Fieber (Q-Fieber) und die Papageienkrankheit würden bei Menschen oft erst spät erkannt. Bei beiden Krankheiten haben Patienten grippeähnliche Symptome. Mehr als 200 Menschen in Jena litten im Sommer vergangenen Jahres an Q-Fieber, das von Schafen übertragen worden war.

Fast zeitgleich war in Sachsen-Anhalt unter Tieren eines Geflügelhalters die Papageienkrankheit ausgebrochen. In Sachsen-Anhalt und Thüringen erkrankten daran sechs Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »