Ärzte Zeitung, 12.10.2006

Reisemediziner warnen vor der Hochland-Malaria

NEU-ISENBURG (Smi). Das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf warnt Urlauber, die ins ostafrikanische Hochland reisen wollen, vor der sogenannten "Highland-Malaria". Betroffen seien vor allem Reisende, die ihren Urlaub zwischen Oktober und Dezember im Hochland von Kenia, am Kilimandscharo in Tansania oder im Ruwenzori-Gebirge im westlichen Uganda verbringen.

"Früher galt einmal die Faustregel: Oberhalb von 1800 Metern gibt es keine Malaria", erläutert Reisemediziner Dr. Klaus-Jörg Volkmer vom CRM. Doch aufgrund der klimatischen und ökologischen Veränderungen sei die Tropenkrankheit in Ostafrika während der vergangenen Jahre in immer höhere Regionen vorgedrungen.

Inzwischen fänden sich Anopheles-Mücken, die den Malaria-Erreger verbreiten, auch in Gebieten über 2000 Meter Höhe. Für Reisende gelte es, die Empfehlungen zum Mückenschutz zu beachten und bei Fieber sofort einen Arzt aufzusuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »