Ärzte Zeitung, 13.10.2006

Lassa-Patient verläßt Klinik nach fast drei Monaten

Folgeschäden der Virusinfektion sind nicht zu erwarten

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Der an Lassa-Fieber erkrankte Patient in Frankfurt am Main hat nach fast drei Monaten in der Isolier- und Infektionseinheit die Uniklinik verlassen. Der 69jährige Arzt aus Westafrika ist an eine Reha- Einrichtung überwiesen worden.

"Er hat nur noch Virusbestandteile im Urin, die nicht mehr ansteckend sind, und kann daher in einer herkömmlichen Klinik weiter behandelt werden", sagte der Leiter der Isolierstation, Professor Hans-Reinhard Brodt. "Wahrscheinlich wird er noch ein halbes Jahr brauchen, bis er wieder ganz hergestellt ist", sagte Brodt. "Ich gehe aber davon aus, daß er keine Folgeschäden haben wird."

Der Patient aus Sierra Leone war, wie berichtet, am 22. Juli aus Münster nach Frankfurt gebracht worden, nachdem bei ihm das seltene Lassa-Fieber festgestellt worden war. Er hatte vorher in seiner Heimat als Chirurg gearbeitet. Dort sind Lassa-Viren verbreitet.

Die viralen Erreger können Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen auslösen, später sind Hautblutungen, Durchfall und Erbrechen möglich. Die Virusinfektion kann tödlich verlaufen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gut gewappnet gegen Seuchen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »