Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Moleküle töten Karies-Bakterien gezielt ab

WASHINGTON (ddp.vwd). US-Wissenschaftlern ist es gelungen, Karies-Bakterien unschädlich zu machen. Die Forscher haben eine Gruppe von Wirkstoffen entwickelt, die die Bakterien selbständig aufspüren. Sie werden dann gezielt abgetötet. Die übrige Mundflora bleibt dabei intakt.

Die neuen Substanzen bestehen aus einem Signalmolekül, das gezielt Kariesbakterien erfaßt, und einem kurzen Proteinfragment, das die Bakterien unschädlich macht. In ersten Labortests benötigten die STAMPs genannten Wirkstoffe nur eine halbe Minute, um die Karieserreger aus einer Mischung von mehreren hundert Bakterienvarianten ganz zu eliminieren.

Das berichten Dr. Randal Eckert von der Universität von Kalifornien in Los Angeles und seine Kollegen online in "Antimicrobial Agents and Chemotherapy".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »