Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Moleküle töten Karies-Bakterien gezielt ab

WASHINGTON (ddp.vwd). US-Wissenschaftlern ist es gelungen, Karies-Bakterien unschädlich zu machen. Die Forscher haben eine Gruppe von Wirkstoffen entwickelt, die die Bakterien selbständig aufspüren. Sie werden dann gezielt abgetötet. Die übrige Mundflora bleibt dabei intakt.

Die neuen Substanzen bestehen aus einem Signalmolekül, das gezielt Kariesbakterien erfaßt, und einem kurzen Proteinfragment, das die Bakterien unschädlich macht. In ersten Labortests benötigten die STAMPs genannten Wirkstoffe nur eine halbe Minute, um die Karieserreger aus einer Mischung von mehreren hundert Bakterienvarianten ganz zu eliminieren.

Das berichten Dr. Randal Eckert von der Universität von Kalifornien in Los Angeles und seine Kollegen online in "Antimicrobial Agents and Chemotherapy".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »