Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Moleküle töten Karies-Bakterien gezielt ab

WASHINGTON (ddp.vwd). US-Wissenschaftlern ist es gelungen, Karies-Bakterien unschädlich zu machen. Die Forscher haben eine Gruppe von Wirkstoffen entwickelt, die die Bakterien selbständig aufspüren. Sie werden dann gezielt abgetötet. Die übrige Mundflora bleibt dabei intakt.

Die neuen Substanzen bestehen aus einem Signalmolekül, das gezielt Kariesbakterien erfaßt, und einem kurzen Proteinfragment, das die Bakterien unschädlich macht. In ersten Labortests benötigten die STAMPs genannten Wirkstoffe nur eine halbe Minute, um die Karieserreger aus einer Mischung von mehreren hundert Bakterienvarianten ganz zu eliminieren.

Das berichten Dr. Randal Eckert von der Universität von Kalifornien in Los Angeles und seine Kollegen online in "Antimicrobial Agents and Chemotherapy".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »