Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Noroviren breiten sich wieder stark aus

BERLIN (mut). Die Zahl der gemeldeten Noroviren-Erkrankungen ist in den vergangenen Wochen drastisch gestiegen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) befürchtet erneut eine Epidemie- artige Verbreitung der Magen-Darm-Viren in Deutschland.

So habe sich die Zahl der gemeldeten Erkrankungen zwischen Anfang und Ende Oktober von 378 auf über 1300 pro Woche erhöht, berichtet das RKI im aktuellen "Epidemiologischen Bulletin" (48, 2006, 427).

Zuletzt kam es vor zwei Jahren zu einer starken Ausbreitung der hochansteckenden Noroviren. Die derzeitige Situation sei ähnlich wie zu Beginn des damaligen Ausbruchs, so das RKI. Norovirus-Infektionen sind durch abrupt einsetzendes, heftiges Erbrechen gekennzeichnet. Die meldepflichtigen Erkrankung tritt gehäuft im Herbst und Winter auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »