Ärzte Zeitung, 20.12.2006

Typhus-Erreger sind zunehmend resistent

Aufnahme von Salmonella typhi. Foto: Dr. Volker Brinkmann, MPI für Infektionsbiologie

MÜNCHEN (mut). Typhus-Erreger werden in weiten Teilen der Welt zunehmend gegen Antibiotika resistent. Darauf weist die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) in München hin.

So habe sich ein resistenter Stamm von Salmonella typhi mit der Bezeichnung H58 in Südostasien stark ausgebreitet und trete inzwischen auch in Afrika auf, teilt die Gesellschaft mit. Der Stamm ist gegen Chinolone und andere Antibiotika weitgehend unempfindlich.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der MPG hat jetzt einen Stammbaum von 105 Typhus-Stämmen erstellt (Science 314, 2006, 1301). Die Forscher stellten dabei fest, daß sich einzelne Stämme wohl über Menschen, die den Erreger unbemerkt und dauerhaft tragen, verbreiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »