Ärzte Zeitung, 20.12.2006

Typhus-Erreger sind zunehmend resistent

Aufnahme von Salmonella typhi. Foto: Dr. Volker Brinkmann, MPI für Infektionsbiologie

MÜNCHEN (mut). Typhus-Erreger werden in weiten Teilen der Welt zunehmend gegen Antibiotika resistent. Darauf weist die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) in München hin.

So habe sich ein resistenter Stamm von Salmonella typhi mit der Bezeichnung H58 in Südostasien stark ausgebreitet und trete inzwischen auch in Afrika auf, teilt die Gesellschaft mit. Der Stamm ist gegen Chinolone und andere Antibiotika weitgehend unempfindlich.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der MPG hat jetzt einen Stammbaum von 105 Typhus-Stämmen erstellt (Science 314, 2006, 1301). Die Forscher stellten dabei fest, daß sich einzelne Stämme wohl über Menschen, die den Erreger unbemerkt und dauerhaft tragen, verbreiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »