Ärzte Zeitung, 20.12.2006

Typhus-Erreger sind zunehmend resistent

Aufnahme von Salmonella typhi. Foto: Dr. Volker Brinkmann, MPI für Infektionsbiologie

MÜNCHEN (mut). Typhus-Erreger werden in weiten Teilen der Welt zunehmend gegen Antibiotika resistent. Darauf weist die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) in München hin.

So habe sich ein resistenter Stamm von Salmonella typhi mit der Bezeichnung H58 in Südostasien stark ausgebreitet und trete inzwischen auch in Afrika auf, teilt die Gesellschaft mit. Der Stamm ist gegen Chinolone und andere Antibiotika weitgehend unempfindlich.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der MPG hat jetzt einen Stammbaum von 105 Typhus-Stämmen erstellt (Science 314, 2006, 1301). Die Forscher stellten dabei fest, daß sich einzelne Stämme wohl über Menschen, die den Erreger unbemerkt und dauerhaft tragen, verbreiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »