Ärzte Zeitung, 15.01.2007

Syphilis nimmt in China wieder rasch zu

LONDON (dpa). Die Syphilis breitet sich in China wieder rasant aus. In den 60er Jahren hatte die rigide Gesundheitspolitik der Kommunistischen Partei die Geschlechtskrankheit effektiv zurückgedrängt. Seit einiger Zeit erleichtern veränderte soziale und medizinische Umstände der Seuche die Verbreitung.

Dies berichten chinesische Wissenschaftler um Xiang-Sheng Chen vom Nationalen Zentrum für Geschlechtskrankheiten in Nanjing (The Lancet, 369, 2007, 132). Von 1989 bis 1993 noch gab es jährlich weniger als zwei Erkrankungen pro eine Million Einwohner.

Zwischen 2000 und 2005 war diese Zahl auf 51 Erkrankungen pro eine Million Einwohner gestiegen. Einen rapiden Anstieg verzeichneten die Forscher bei Ungeborenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »